Schreiben vom 1.12.2022

 

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) wurde heute in der Tschechischen Republik nach fast fünf
Jahren seit dem letzten Fall bestätigt. Eine Untersuchung am Staatlichen Veterinärinstitut in Prag
bestätigte heute die Infektion bei einem toten Wildschweinferkel, das in Jindřichovice pod Smrkem
in der Region Frýdlant in der Region Liberec gefunden wurde. Der Fundort befindet sich in der Nähe
der Grenze zu Polen, wo die Krankheit seit langem auftritt. Alle Altersgruppen von Haus- und
Wildschweinen können infiziert werden. Es ist nicht auf Menschen oder andere Tierarten
übertragbar.

Die staatliche Veterinärverwaltung (SVS) bereitet derzeit veterinärmedizinische Notfallmaßnahmen
vor. Auf ihrer Grundlage wird eine sogenannte Infektionszone um den Fundort des infizierten
Schweins auf einer Fläche von ca. 200 km² definiert. Die Jagd auf Wildschweine in diesem Gebiet wird
vorübergehend verboten, die Bewegung der Population in freier Wildbahn wird eingeschränkt und die
Überwachung des Auftretens der Krankheit bei Wildschweinen wird intensiviert. Die Maßnahmen betreffen
auch Hausschweinehalter in der Region und Betreiber von Schlachthöfen oder Wildbetrieben. Im Hinblick
auf die grundlegende Veränderung der Seuchensituation wird die sogenannte Zone der intensiven
Wildschweinjagd in den Grenzgebieten im Norden der Tschechischen Republik abgeschafft

 

“Alle ergriffenen Maßnahmen zielen in erster Linie darauf ab, eine weitere Ausbreitung der Krankheit
in der Wildschweinpopulation zu verhindern und zu verhindern, dass die Krankheit in
Hausschweinhaltungsbetriebe gelangt”, sagte Petr Šatrán, Direktor der Veterinärabteilung der
SVA.

 

Die konkrete Form der veterinärmedizinischen Notfallmaßnahmen und andere detaillierte
Informationen zur Situation werden von Vertretern des Landwirtschaftsministeriums und der GFS
am Freitag, den 2. Dezember 2022 um 10:00 Uhr auf einer Pressekonferenz im Gebäude des
Landwirtschaftsministeriums veröffentlicht.

ASP ist eine akute Schweineerkrankung ähnlich der klassischen Schweinepest. Es zeichnet sich durch
eine hohe, fast 100% ige Sterblichkeitsrate aus. Die Krankheit äußert sich durch hohes Fieber bis zu
42 ° C, das mehrere Tage dauern kann. Die Tiere sind träge, atmen schwer, nehmen keine Nahrung zu
sich, leiden an blutigem Durchfall und Erbrechen. In der Wildschweinpopulation verbreitet sich das
Virus hauptsächlich durch direkten Kontakt, aber auch durch Futter, Wasser und Gegenstände.

In der Tschechischen Republik wurde am 26. Juni 2017 das historisch erste Auftreten von ASP in der
Wildschweinpopulation in der Region Zlín bestätigt. Die Früherkennung von ASP wurde durch ein
landesweites Monitoring ermöglicht, in dessen Rahmen seit 2014 alle gefundenen toten Wildschweine in der
gesamten Tschechischen Republik auf ASP untersucht werden. Unmittelbar nach der Bestätigung dieser
gefährlichen Krankheit gemäß den Rechtsvorschriften der Tschechischen Republik und der EU erließ die GFS
veterinärmedizinische Sofortmaßnahmen, um die Ausbreitung von ASP in der Wildschweinpopulation zu
verhindern und insbesondere die Einschleppung von ASP in Hausschweinhaltungsbetriebe, ihre allmähliche
Bekämpfung und endgültige Tilgung zu verhindern. Die konsequente Anwendung der getroffenen
Maßnahmen hat die Ausbreitung der ASP-Infektion in Wildschweinpopulationen und die Einschleppung von
ASP in Hausschweinhaltungsbetriebe verhindert. Die letzten positiven Fälle von ASP wurden am 8.2.2018 bei
einem erlegten Wildschwein und am 15.04.2018 bei einem toten Wildschwein registriert.

 

Petr Vorlicek
Sprecher der GFS
Odkaz na původní článek (https://www.svscr.cz/do-ceske-republiky-se-po-temer-peti-letech-vratil-africky-morprasat/)

Original-Schreiben: PM zum ASP Fall vom 1.12.2022